· 

[3/3] | bisschen mehr über mich

Nun, das ist wohl der letzte Teil meiner abenteuerlichen Reise. Komm mit und lies dich ein :).

 

Ich liebe Flüge - aber 12 Stunden in eine Richtung sind richtig zach. Aber alles easy, wenn man bei dem Notausgang im Flugzeug sitzt. Beinfreiheit erkauft man sich - zumindest in der Höhe. Über 2 Jahre ist es her, dass ich in New York, einer der großen Millionen Städte war. Ich glaub es war März oder April, als wir über den großen Teich flogen im Jahr 2015. Anfangs hab ich mir nichts Großes daraus gemacht, meinen Freunden davon erzählt, dass ich nach NYC fliege. Die waren natürlich voll begeistert, aber ich wusste nicht so recht, warum New York einen so faszinieren konnte - bis ich dann selbst dort war. Beim Times Square fehlten mir die Worte - nachts wie alles strahlt und funkelt. Und wie viel (unnötiger) Strom eigentlich verbraucht wird. Aber das kann sich Amerika wohl auch leisten. The Statue of Liberty, the Memorial of the Twin Towers - an dem Tag hat es auch noch gerechnet - im neugebauten Gebäude neben den Twin Towers waren wir nicht, denn die Schlange zu den Tickets war endlos. Wer sind wir? - Meine Eltern (obviously), meine Tante und ich haben meine Cousine, die derzeit in NYC lebt und arbeitet, besucht. Ihr Vater ist 2 Tage später dazu gestoßen. Ein wenig Shopping war auch mit eingeplant. Klingt sehr komisch, aber ich habe mir im Macy's (ein sehr großes oder das größte Einkaufszentrum in den USA) nichts finden können. Dafür bin ich im Victoria Secret Laden fündig geworden. War aber bisschen pricey - für 2 Dinge 30$ ausgeben ist heftig, da waren die Taxes (MwSt.) noch nicht einberechnet. Sich im Nachhinein den Preis, der zwei gekauften Gegenstände vom Victoria Secret Laden, nochmal durch den Kopf gehen zu lassen ist bestimmt nicht falsch und doch nicht so pricey, wie geschrieben.

Wenn ich die Chance nochmal habe, ergreife ich sie natürlich und fliege nochmals dorthin.

 

Wir schrieben das Jahr 2016: Santiago de Compostela - ein Wunsch von Oma.

Oma's letzter Wunsch war, dass sie noch die letzten Schritte des Jakobswegs geht; gemeinsam mit ihren Kindern. Mein Papa fragte an einem Samstag beim Familientreffen in die Runde, wer mit möchte. Meine Eltern, meine Tante G., meine Tante M., meine Cousine B. , meine Oma und ich sind nach Spanien geflogen. Meine Cousine B. ist schon früher geflogen und wollte den Jakobsweg voraus gehen. Ich kann leider nicht stolz sagen, dass ich den Jakobsweg auch gegangen bin, denn ich bin nur die letzten Kilometer bis zur Kathedrale mit meinen Tanten, meiner Cousine und meinem Papa gegangen. Meiner Oma ging es zu der Zeit nicht mehr allzu gut, sie spürte immer mehr Schmerzen in ihrem rechten Arm; das war bestimmt auch der Grund, weshalb sie sich zu dieser letzten Reise entschieden hat. Gut ein Jahr später ist sie von uns gegangen oder wenn man es umformulieren möchte, Gott hat sie zu sich genommen.

Nach einer Operation, mehreren Tagen in div. Krankenhäusern, ist sie im April 2017 gestorben. Beitrag dazu veröffentlicht am 15.04.2017, um 0:20 Uhr in der Früh - Abschied nehmen.

 

Ich habe die letzten Jahre bei vielen Reisen dabei sein dürfen und bin darüber überglücklich. Die Welt oder Teile von Ländern und Kontinenten zu sehen is mind blowing. Ich werde weiterhin auf Reisen gehen und davon berichten. Denn irgendwann, wenn ich alt bin, kann ich auf diese Beiträge zurückgreifen und lesen, was ich so erlebt habe.

 

Ich denke, du konntest ein wenig Einblick in mein spannendes "über mich" erfahren. Du liest ganz bald von mir, sei bereit!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0