· 

meine Milchzuckerintoleranz

Besser bekannt als Laktose Unverträglichkeit. Es haben gefühlt XY % der Bevölkerung in Österreich diese Intoleranz. Sie ist bekannt. Man kann sehr gut alternative Produkte bereits in vielen Supermärkten kaufen. Oder man greift - weil einem Soja/ Soya nicht schmeckt - zur LAKTOSEFREIEN Variante. Davon gibt es auch schon einige Produkte auf dem Markt (in dem Markt?).

 

Ich habe feststellen müssen, dass ich den Milchzucker nicht vertrage, leider. Allerdings habe ich es (für meine Verhältnisse) erst sehr spät festgestellt. Ich muss hierbei gestehen, ich habe vor gut einem halben Jahr Milch durch Soja/ Soya Milch getauscht, weil ich dachte, ich vertrage keine Milch.
Das Zwischenergebnis war TOP, denn ich hatte nie einen aufgeblähten Bauch, ich musste nicht nach jeder Mahlzeit, die etwas milchiges beinhaltete, auf's WC. Ich habe mich einfach wohlgefühlt - meine Geldbörse eher weniger, da solche Produkte doch ein wenig teurer sind.

 

Als ich allerdings wieder umgestiegen bin, habe ich nicht gleich realisiert, dass es am Milchzucker liegen könnte. Einen Test habe ich nach wie vor noch nicht gemacht. A pros pros Test - damals, im Jahr 2006, wurde ich anscheinend auf Laktoseintoleranz getestet und er war positiv. Ich weiß nicht, ob so etwas veraltern kann (?); ich werde innerhalb der nächsten 2 Monate einen Test auf diese Intoleranz machen und dann stellt sich heraus, ob ich zu 100 % mit meiner Vermutung richtig liege.

 

Bis dato werde ich nun mal meine Ernährung umstellen und schauen, wie ich so voran komme.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0